Salzwasserstreifzüge…

…zugegeben, ich habe eine Vorliebe für gestreifte Seemannshemden, Pullover, Shirts … wie auch immer. Und die Geschichte dazu finde ich ebenso faszinierend, führt sie doch geradewegs in die Kombüse, bzw in meine Küche..

Da im Frankreich der 1800ter Jahre der Fischfang kein so ganz einträgliches Geschäft war, nahmen die Fischer gerne frischen guten Knoblauch mit an Bord um ihn an der englischen Küste wie ihren Fang zu verkaufen.. (Knoblauchhändler auf französisch … marchand d’ail) und die von den Engländern nicht so gut verstandene Bezeichnung verwob sich mit den bretonischen Pullovern zu Chandail…

Nun in meiner Küche taucht heute die bretonische Meerbarbe auf zusammen mit einer frisch aufgeschlagenen Aioli, verfeinert mit Sezuanpfeffer, welcher ihr noch den grapefruitartigen Frischekick verleiht. Und auf dem Streifzug durch das Meer begleitet wird von allerlei Meeresgetier, wie Scampi, Jakobsmuscheln und Octopus..

Für den Landgang stehen glasierte Schwarzwurzeln und grüne Bohnen, nebst in Wermut und Weisswein Essig gepickelten Zucchini…

Und schon ruft die Sehnsucht nach Salzwasser an und tanzt mit mir in der Küche und auf der Zunge.

Summer gone….

Summer gone, now winter’s on its way….

„Wintersong“

Und der Winter naht mit grossen Schritten, als hätte er es eilig mit weich fallenden Flocken alles zu bedecken, was war und das Jahr ihm überlassen hat. Den blühenden Frühling, den Sommer, der so wundervoll begann .. auch den Herbst mit bunt strahlendem Laub, die rot leuchtenden Äpfel und die Grashalme, durch die man schnell noch barfuss laufen konnte.

Aber auch die klare Luft, die Atemwolken vor sich hertreibt, bei einem Waldspaziergang hat etwas schönes.

Zeit um innezuhalten, auch und Kraft zu schöpfen für die letzten Tage des alten Jahres. Um ein neues beginnen zu können. Und was kann man dazu am besten brauchen.. den Eichhörnchen im Wald werden wohl noch genug Nüsse bleiben und den Rest gibts mit crunchy Müsli als kleine Kraftbomben..

Ich freu mich schon jetzt darauf den richtigen Schnee unter den Sohlen knirschen zu hören und mit Thermoskanne und Rucksack durch den Wald zu streifen.

Die Tannenzapfen duftend in der Tasche.. oder einfach nur die Kerzen scheinen zu lassen.