Nach Hause telefonieren… Random Thoughts

Manchmal bleibt die Zeit einfach stehen, verharrt, so als wäre es überhaupt nicht wichtig dass sich die Erde weiterdreht. Wie ein Augenblick zum Atem holen. Innehalten. Meist sind das Momentaufnahmen um das eigene Bewusstsein zu schärfen. Im besten Fall erkennt man es. Oder später und dann hält sie ein zweites mal inne.. und offenbart ihre Art zu sagen, schalte mal ab und lerne Müssiggang. Schau nicht auf den Screen der Erleuchtung des Mobiltelefones, sondern geniesse den Tag. Einfach so bummeln und geniessen, ohne zwanzig SMS & Co… nicht das es schlecht ist so etwas zu haben .. aber irgendwann ging es auch ohne.. verrückte Vorstellung, man hatte Kleingeld dabei rief an und die Verabredung war klar, bedurfte keiner ewigen Rückversicherungen. Manchmal muss man einfach nur einmal telefonieren und den Rest .. dann ist es doch viel spannender. Und beim warten toll den länger werdenden Schatten beim Espresso zuzuschauen und die Welt, Welt sein zu lassen.. auch wenn Telefonzellen und R-Gespräche was für ET sind.

img_4421

Advertisements

Ruggedkitchen am „kleinen“ Meer

Fast 28 Jahre ist es her, jugendlichem Leichtsinn, oder Abenteuerdrang zu schulden mit mehr, oder weniger gutem Ausgang, da schwing ich mich auf ein Fahrrad, mühsam erspart, erkämpft in wochenlanger Arbeit in einer Autowerkstatt. Die Erinnerung an die Reise möglicherweise milder und weichgezeichet. Eine mühsame Reise der Sehnsucht folgend nach Süden (immer und immer wieder, schon damals), doch immer noch nicht ganz angekommen.. die Insel der Sehnsucht gefunden, aber dies ist eine andere Geschichte. So möchte ich in Anlehnung an damalige Erlebnisse, mit der Ruggedkitchen auf anderem Nivo als Campingkocher, Tribut zahlen der Landschaft und der Küche, den einfachen Menschen am Wegesrand.
Dem Wind, welcher über zerklüftete, karstige Hügel und Felsen strich und im Mistral endete, der angeblich als Entschuldigung für alles gilt und dem Duft, Geruch, welcher ihm folgt in die kleinen Natursteinhäuser, die mit ihren freundlichen Bewohnern mich bewirteten. Die Provence, mein Ziel für die Küchenreise. Die mediterrane Küche mit ihrer einfachen, ehrlichen Art, in der alle Zutaten für sich sprechen.
Alle davon erzählen ihre eigene Geschichte von Arbeit, Sonne und Zeit.
Die nehme ich mir und geniesse das kochen und den Genuss als solches auch.
Im Ohr das Zirpen der Grillen, den Geruch der Pinienwälder und der Wellenschlag in den Calanques.
Tricolore Française, mit blauen Kartoffeln einem Weissfisch (Merlan), filetiert und gefüllt mit Fenchel, Tomaten Oliven und Kräutern.
Währenddessen ein guter Schluck eines fast in Vergessenheit geratenen Aperitifs, namens Byrrh (rot).

img_4610

img_4595

img_4612

img_4611

img_4606

img_4616

img_4604

img_4605

img_4602

img_4594

img_4617

img_4615

Random Thoughts viajante!

Ruggedkitchen on the way… und den fantastischen Xavier Rudd auf den Ohren ..
Bis zur letzten Zeile und Note!

Processed with MOLDIV

„Follow, follow the sun
And which way the wind blows
When this day is done
Breathe, breathe in the air
Set your intentions
Dream with care
Tomorrow is a new day for everyone,
Brand new moon, brand new sun“……

Xavier Rudd

Wichtiges Boardmeetig

Processed with MOLDIV

… in so manchem Meeting hat man wohl das Gefühl, das stundenlang Körner gezählt werden und die Luft wärmer und wärmer wird. Das Licht kommt gefiltert, dämmerig durch die elektrischen Jalousien.. gedämpfte Atmosphäre, von Frische keine Spur mehr.. die „Mitgefangenen“ träumen sich nach draussen ins echte Leben.
Darum gibts Körnerzählen bei mir auf die andere Art heute. Körner in Form von Couscoussalat, helles Licht, volle Sonne und Frische, kühles Wasser (nicht aus dem Spender).
Mein „Boardmeeting“ mit mir 😉 draussen.
Ist mindestens ebenso wichtig. Und so möchte ich dann noch viele Meetings haben.

img_3975

img_3992

img_3990

img_3991

… bitte mehr lazy days!

img_3929

Sonnendurchflutete Tage und laue Sommerabende, barfüssig laufen, die Grashalme zwischen den Zehen spüren. Einen ebensolchen zwischen den Lippen, und den Hut schräg auf dem Kopf.
Einfach den Tag verstreichen lassen und sich dem Müssiggang widmen.
Müssiggang ist schon als Wort recht spannend, ist es doch im Duden eingeklemmt zwischen: Musselinen, müssen… und Müssiggänger…also dem, Zeitdruck, und einem sommerlich leichten Stoff auf der Haut und dem „müssig“ gehen.. laufen, spüren der Grashalme, hören der Grillen und der schrillen Pfiffe der Bussarde von oben, die schwerelos dem Zeitdruck zu entschweben scheinen.
Müssiggang so auch in meiner Küche, leicht und fröhlich den Sommer auf den Teller bringen mit all seinen Freuden vom Markt. Der Duft von, Randen, Erbsen, roten Zwiebeln, Knoblauch und Spinat, Walnüsse und frischer Thymian nicht zu vergessen, breitet sich aus und füllt die Küche und die Luft über den Balkon hinaus . Ein leichter Salat aus Wasserkresse, Spinat, Papayastreifen und den restlichen Randenblättern bringt die Erfrischung dazu. Auf der Haut prickelt die Sonne nach und auf der Zunge ein Rosé.
Voila, Müssiggang ich bin bei dir..!

img_3903

img_3915

img_3928

img_3907